10/15/12

Ad-hoc-Mitteilung von Vorstand und Aufsichtsrat der CargoLifter AG i.I.

Ad-Hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG

CargoLifter AG i.I.: Widerruf der Zulassung zum regulierten Markt (General Standard) mit Ablauf des 19. Oktober 2012 wirksam

Die Frankfurter Wertpapierbörse hat dem Antrag des Insolvenzverwalters über das Vermögen der CargoLifter AG (ISIN DE0005402614 / WKN 540261), auf Widerruf der Zulassung zum regulierten Markt (General Standard) nach § 39 Abs. 2 Börsengesetz in Verbindung mit § 46 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 und § 46 Abs. 2 Satz 3 der Börsenordnung („Delisting“) im Hinblick auf die Aktien der CargoLifter AG stattgegeben und am 19. April 2012 bekanntgegeben, dass der Widerruf mit Ablauf des 19. Oktober 2012 wirksam wird.

Die Bekanntgabe erfolgte lediglich auf der Webseite der Börse. Eine Ad-hoc-Meldung seitens des Insolvenzverwalters ist nicht erfolgt, ebenso wenig eine Information der Börse an die Organe der Gesellschaft. Rechtsmittel gegen diesen Bescheid wurden als nicht aussichtsreich eingestuft.

Mit Ablauf des 19. Oktober 2012 endet somit die Zulassung der Aktien der Gesellschaft zu einem amtlich regulierten Markt.

Die Aktien verbleiben bis auf Weiteres im Freiverkehr an den Börsen Stuttgart, Düsseldorf und Berlin gelistet.

Laut Delisting-Antrag des Insolvenzverwalters sei eine Fortsetzung des Geschäftsbetriebs der am 1.9.2002 in Insolvenz gegangenen Gesellschaft nicht mehr möglich. Vorstand und Aufsichtsrat der insolventen Gesellschaft weisen darauf hin, dass die Geschäftsidee des Hebens und Transportierens von Lasten mittels Leichter-als-Luft-Technologie von der 2005 gegründeten, nicht börsennotierten CL CargoLifter GmbH & Co. KG auf Aktien weitergeführt wird. Diese Gesellschaft ist rechtlich unabhängig von der börsennotierten CargoLifter AG i.I.

Vorstand und Aufsichtsrat der insolventen Gesellschaft weisen ferner darauf hin, dass der Verein Initiative Zukunft in Brand e.V., Verein der CargoLifter-Aktionäre und -Unterstützer, anbiete, Aktien der CargoLifter AG in das vereinseigene Depot kostenfrei zu übernehmen, um den Aktionären weitere Depot- und Transaktionskosten zu ersparen.

Nähere Informationen zu CargoLifter erhalten Sie unter www.cargolifter.de.

Kontakt:
CargoLifter AG i.I.
Sophie-Charlotten-Straße 57 / 58
14057 Berlin
FAX: + 49 (0) 30 - 89 56 42 57
WEB: www.cargolifter.de
E-MAIL: info@cargolifter.info

Vorstand: Dr. Carl-Heinrich von Gablenz
Aufsichtsratsvorsitzender: Arnd Middelmann

I. Zum Verfahren des Delistings

Das Delisting-Verfahren wurde einzig auf Antrag des Insolvenzverwalters durchgeführt. Vorstand und Aufsichtsrat der Gesellschaft wurden dazu weder gehört noch informiert. Dies erfolgte nicht, obwohl noch ein dreiviertel Jahr zuvor auf Anraten der Börse selbst ein anwaltliches Schreiben seitens des Vorstands zu den Akten der Börse gegeben wurde, in dem ausdrücklich eine Anhörung der Gesellschaft im Falle eines Delisting-Antrags erbeten wurde.

Im Antrag auf Widerruf der Zulassung zum regulierten Markt (General Standard) an die Deutsche Börse führt der Insolvenzverwalter aus:
„[“¦] Über das Vermögen der CargoLifter AG wurde am 1.9.2002 das Insolvenzverfahren eröffnet. [“¦] Eine Fortsetzung des Geschäftsbetriebs ist nicht beabsichtigt und nicht mehr möglich. Ein verbleibender Überschuss, der unter die Aktionäre zu verteilen wäre, ist nicht zu erwarten. Das stillgelegte Unternehmen kann nicht wiederbelebt werden. [“¦]“

Die Börse hat sich dieser Bewertung offensichtlich noch vor Abschluss des Insolvenzverfahrens angeschlossen.

Auch im Nachhinein wurden die Organe im sog. insolvenzfreien Innenraum der Gesellschaft und damit die Vertreter der Aktionäre weder durch den Insolvenzverwalter noch durch die Deutsche Börse über den Beschluss informiert. Nachdem uns als Organen der Gesellschaft der Beschluss mit einiger Verspätung zur Kenntnis gelangt war, haben wir umgehend Akteneinsicht verlangt. Allein die Einsicht und Übergabe der relevanten Unterlagen seitens der Börse zur eigenen Prüfung verlief ausgesprochen mühsam. Erst damit konnte die juristische Beurteilung der Situation beauftragt werden. Das Ergebnis zweier unabhängiger Begutachtungen ergab leider, dass eine Verhinderung des Delistings nicht mehr zu einem vertretbaren Aufwand zu bewerkstelligen war.

Wir, die Organe im sog. insolvenzfreien Innenraum der CargoLifter AG i.I. und die Initiative Zukunft in Brand e.V., hatten gemeinsam für den Erhalt der Börsenzulassung zum geregelten Markt gekämpft, um den Aktionären bis zur Beendigung der Insolvenz wenigstens die Option offen zu halten, dann doch noch etwas Positives mit der Aktie in Angriff nehmen zu können. Dass diese Option auch nach Abschluss der Insolvenz immer nur eine kleine Wahrscheinlichkeit auf nachhaltigen Erfolg hatte, war den Beteiligten immer klar. Dennoch erschien es uns Wert, sie für die Aktionäre zu erhalten.

 

II. Handlungsoptionen bezüglich der Aktien der CargoLifter AG i.I.

Welche Optionen haben Sie nun als Aktionärin oder Aktionär der CargoLifter AG i.I.?

  1. Zunächst möchten wir Sie bitten, sich als Aktionär in unsere Aktionärsdatenbank einzutragen.
    Dies gilt auch, wenn Sie die Aktien heute nicht mehr besitzen. Wir fühlen uns allen verbunden, die am Aufbau der alten CargoLifter AG beteiligt waren. Sie helfen uns damit das Aktienbuch der Gesellschaft aktuell zu halten und mit Ihnen in Kontakt zu bleiben und Sie über neueste Entwicklungen, z.B. in der Insolvenz, zu informieren. Nur wenn wir zu möglichst vielen unserer Aktionäre den Kontakt halten können, können wir auch ihre Interessen durchsetzen. Denn die letzten zehn Jahre haben gezeigt, dass wir in enger Partnerschaft mit dem Verein Initiative Zukunft in Brand e.V. die einzigen sind, die sich für die Belange der Aktionäre stark machen.

  2. Wie wir in der Ad-hoc-Meldung schrieben, bleiben die Aktien bis zum 19.10.2012 im regulierten Markt der Deutschen Börse und sind danach noch im sogenannten Freiverkehr der Börsen Stuttgart, Düsseldorf und Berlin handelbar. Damit können Sie natürlich versuchen, die Aktien zu verkaufen. Allerdings gehen wir davon aus, dass beim derzeitigen Kurs in den allermeisten Fällen der Verkaufserlös nicht einmal die Transaktionskosten decken wird.
    [Update: Der Handel an diesen Börsen wurde in der Folge des Delistings dann ebenfalls eingestellt!]

  3. Sie können die Aktien von Ihrer depotführenden Bank als „wertlos“ ausbuchen lassen. Damit sind die Aktien allerdings nicht weg, sondern Sie schenken Sie Ihrer Bank. Überdies sollten Sie sich vorher bei Ihrer Bank über die Kosten einer solchen Wertlos-Ausbuchung informieren. Viele Banken verlangen hierfür eine Gebühr. Wir empfehlen diese Option nicht.

  4. Sie setzen sich mit der Initiative Zukunft in Brand e.V. in Verbindung. Der Verein der CargoLifter-Aktionäre und -Unterstützer bietet unseren Aktionären an, ihre Aktien kostenfrei in sein vereinseigenes Depot zu übernehmen. Für eine solche Depotübertragung dürfen die Banken keine Gebühren verlangen. Aus rechtlichen Gründen muss das Eigentum an den Papieren auf den Verein übergehen. Der Verein sichert jedoch zu, die Aktien auf Wunsch zurück zu übertragen. Eine Mitgliedschaft wird dazu nicht vorausgesetzt. Im Gegensatz zu Option 3 ist diese Aktion umkehrbar und wird deshalb von uns empfohlen. Nähere Details dazu finden Sie hier.

  5. Selbstverständlich können Sie die Aktien dort belassen, wo Sie sie momentan aufbewahren, insbesondere, wenn Ihnen dies keine Kosten verursacht. Sie können die Aktien einfach behalten, abwarten und unsere Informationen über die weitere Entwicklung verfolgen.

III. Wie geht es mit CargoLifter weiter?

Vorstand und Aufsichtsrat sind nie untätig geblieben. Unmittelbar nach der Eröffnung der Insolvenz hat sich auch mit der „Initiative Zukunft in Brand e.V.“ eine Vereinigung gegründet, die sich als Interessensvertretung der Aktionäre und Förderer des Projekts CargoLifter versteht. Der Verein hat heute über 700 Mitglieder! Sie können diesem natürlich immer noch beitreten!
 
Vorstand und Aufsichtsrat der insolventen Gesellschaft weisen auch darauf hin, dass die Geschäftsidee des Hebens und Transportierens von Lasten mittels der Leichter-als-Luft-Technologie weitergeführt wurde. Schon 2005 wurde von einem Kreis der Aktionäre die CL CargoLifter GmbH & Co. KG auf Aktien gegründet. Diese Gesellschaft verfügt heute über ein Nominalkapital i.H.v. 825.000 Euro. Die Aktien sind wiederum vinkulierte Namenskaktien und werden von über 600 Aktionären gehalten. Die überwiegende Mehrheit von Ihnen sind auch Aktionäre der alten CargoLifter AG. Natürlich freuen wir uns, wenn sich weitere „Altaktionäre“ dem Projekt CargoLifter erneut anschließen. Wenn Sie an fortlaufenden Informationen interessiert sind, so tragen Sie sich bitte in unserer Datenbank ein!

Wir teilen uns diese Webseite mit der neuen Gesellschaft. Alle Informationen zu Zweck, Organisation, Produkten und den bereits erreichten Fortschritten der neuen CL CargoLifter GmbH & Co. KG a.A. finden Sie also hier, ebenso wie einige Informationen zur insolventen CargoLifter AG i.I. Darüber hinaus empfehlen wir den Besuch der Webseiten der Initiative Zukunft in Brand e.V., die zudem eine Vielzahl an Informationen rund um die CargoLifter-Insolvenz zusammengetragen hat. Nehmen Sie sich die Zeit und schauen Sie sich die Bildstrecken über unsere Tests mit dem neuen Ballonkransystem an. Aufbauend auf unseren Erfahrungen aus den Jahren 1996 bis 2002 haben wir seit 2005 eine komplette Produktreihe im Bereich Heben aufgebaut. Mit dem erstmals zur diesjährigen Hauptversammlung angetriebenen Ballon haben wir auch den Weg zu einer entsprechenden Transportlösung beschritten. Letzte Woche haben wir nun die ersten Flugtests im Freien durchgeführt. Damit ist auch der erste Schritt auf dem Weg in Richtung eines Transportluftschiffes begangen! Wir haben das Ziel des CargoLifter nicht aus den Augen verloren – und Schritt für Schritt werden wir diesen Weg gehen! Wir würden uns freuen, wenn Sie uns weiter begleiten.

IV. Informationen über die CL CargoLifter GmbH & Co KG auf Aktien

Natürlich werden wir die neue Situation nach dem Delisting auch zum Anlass nehmen, über Möglichkeiten bezüglich der Situation der Altaktionäre der CargoLifter AG nachzudenken. Vorstand und Aufsichtsrat werden sich dazu mit dem Vorstand der Initiative Zukunft in Brand Gedanken machen und Sie darüber informieren, sofern Sie sich in den entsprechenden Verteiler eingetragen haben. Deshalb nochmals die dringende Bitte: Wenn Sie weitergehende Informationen über CargoLifter erhalten wollen, tragen Sie sich bitte in der Datenbank ein!

In jedem Fall möchten wir uns nochmals für Ihr Engagement für diese zukunftweisende Technologie bedanken. „CargoLifter alt“ war ein einzigartiges Technologieunternehmen, das getragen von der Unterstützung von Tausenden von engagierten Bürgern ein Zeichen gesetzt hat. Wir werden alles daran setzen, dieses Vorhaben letztlich erfolgreich umzusetzen. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns auch jetzt wieder begleiten!

Vorstand und Aufsichtsrat der CargoLifter AG i.I.

To top

You are using an old browser. Because of security and comfort reasons we recommend to switch to one of these new browsers:
Firefox, Opera, Safari, or to update to Internet Explorer 7 or 8

CargoLifter AG

CL-75
Der CL-75 "AirCrane" beim Aushallen
CL-21
Die CargoLifter Werfthalle
Joey
Das Versuchsluftschiff "Joey"

CL CargoLifter

  • AirCrane PoC1 2010
  • AirCrane PoC1 2010
  • AirCrane PoC1 Präzision
  • AirCrane PoC2 Präzision
  • AirCrane PoC2 Trabbi
  • AirCrane PoC2 Defender
  • AirCrane-1
  • AirCrane-1
  • AirFLy
  • AirFly

Impressum | © 1996-2014 CargoLifter AG i.I.