01.10.2013

Messe RENEXPO in Augsburg vom 26.-29.09.2013

Die Messe RENEXPO in Augsburg ist für uns sehr gut gelaufen!

Wir hoffen, der Weg hat sich für all jene, die unserer Einladung gefolgt sind, gelohnt! Unser besonderer Dank gilt der Gruppe der Helfer, die uns am Sonntagabend beim Abbau und dem Verpacken des Ballons unterstützten. Es ist nämlich um Einiges schwieriger, einen messebedingt mit Luft gefüllten Ballon zu entleeren, da diese nicht so dringend nach oben entweichen möchte, wie dies Helium oder Wasserstoff üblicherweise tun. Doch dies war wieder typisch CargoLifter! Wir sind uns sicher, dass auf der ganzen Messe kein zweiter Stand am letzten Abend von Messebesuchern mit abgebaut wurde. Nochmals vielen Dank!

Mit dem Besuch auf unserem Stand und der Teilnahme an unserem Vortrag sind wir sehr zufrieden. Die beiden ersten Tage, Donnerstag und Freitag, waren dominiert von den Fachbesuchern, die beiden Wochenendtage vermehrt vom interessierten Privatpublikum. So oder so gab es in den vier Tagen kaum Momente, an denen wir keine Besucher am Stand hatten. Das Interesse war enorm.

Schwerpunkt war der CargoLifter VisiBall, der auch der Auslöser unserer Messebeteiligung war und zu dem wir im Rahmen des Kongresses „Mehr Windenergie für Bayern“ einen Vortrag hielten. Dieser Vortrag wurde sehr gut aufgenommen, schon weil er einmal etwas Neues im üblichen Themenmix dieser Kongresse darstellte. Die Anzahl der anschließenden Fragen und der Besucher an unserem Stand lässt darauf schließen, dass der CargoLifter VisiBall eine Diskussion zu diesem Thema angeregt hat. Diese neue Option wird jetzt in die heimischen Organisationen getragen und eigentlich sollte diese Art der Visualisierung in der Planungsphase zum Standard gehören.

Logischerweise gab es auch eine Menge Publikum für das Heben und Transportieren mit Ballonen bzw. der Leichter-als-Luft-Technologie, sei es aus der Windkraft oder der Holzwirtschaft und nicht zuletzt auch den normalen Bürger, der die Vorteile des AirKules für den Rettungseinsatz im Katastrophenfall erkennt.

Also insgesamt eine runde Sache!

  • Improvisierter Befüllschlauch
  • Beginn des Befüllvorganges
  • Der Ballon wächst
  • Ballon und Messestand sind fertig
  • Erster Tag
  • Typisch CargoLifter
  • Helfer beim Abbau
  • Poster Ballonkransysteme

16.09.2013

Wichtige Tests bei der BAM

Am 20. August 2013 demonstrierte CargoLifter vor Experten der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) auf deren Testgelände in Horstwalde das Befüllen und Entleeren des Ballons. Zum Einsatz kam der mit etwa 500 m³ Wasserstoff gefüllte 10-Meter-Ballon, der als AirKules für Rettungseinsätze vorgesehen ist. Die BAM ist die Bundesbehörde, die Materialforschung und Materialprüfung mit dem Ziel betreibt, die Sicherheit in Technik und Chemie weiterzuentwickeln und zudem oberste Zulassungsbehörde.

Hintergrund dieser Demonstration ist die Vorbereitung der Zusammenarbeit zur systematischen Bewertung der technischen Sicherheit. Dies schließt die Gasfüllung und die Ballonhülle ebenso ein wie die Online-Messung von Druck, Temperatur und anderen Betriebsparametern einschließlich der Beurteilung der Gesamtlösung des Hebe- und Transportsystems.

Wir versprechen uns davon, neben der fundierten Begutachtung des Erreichten, die gezielte Weiterentwicklung dieser Themen. Die BAM verfügt über das Know-how und die Einrichtungen, verschiedene Hüllenmaterialproben hinsichtlich Festigkeit, Gasdichtigkeit, Alterungsbeständigkeit, Leitfähigkeit und Entflammbarkeit zu testen, ohne dafür ganze Ballone zu benötigen – und hier sitzen die Experten im Umgang mit Wasserstoff!

BAM_Info_3-2013.pdf

Informationsblatt der BAM 3/2013 (Auszug)

  • Befüllen
  • Detailerklärung
  • Ventile
  • Erläuterungen
  • Entleerung
  • Ausbau

18.08.2013

Vorführungen und Tests beim THW

Vom 16. bis 18. August fand ein wichtiger Termin mit potenziellen Anwendern und Behörden auf dem Übungsgelände des THW in Münster Handorf statt. Die gemeinsame Übung fand auch auf der THW-Webseite Nachhall.

Freitag

Freitag – Tag der Versicherung

Dieses Wochenende war thematisch aufgeteilt. Der Freitag stand im Zeichen des Themas Versicherung. Fünf Herren unserer Versicherung haben sich das System technisch genau erklären und verschiedene operative Abläufe vorführen lassen.

Es ist nachvollziehbar, dass es Versicherungen schwer fällt, eine Versicherungspolice für etwas anzubieten, was es so noch nicht gibt. Für einen Ballonkran gibt es keine Statistiken und Wahrscheinlichkeiten für Schadensfälle und Risiken. Wir sind einerseits zur Luftfahrt zu rechnen, andererseits auch zum Betrieb von Kranen. Und letztlich hat noch keine Versicherung interne Vorgaben, wie damit umzugehen ist.

Wir sind deshalb froh, Partner zu haben, die aufgeschlossen sind und sich der Mühe unterziehen, so ein neuartiges System zu verstehen, zu bewerten und zu versichern! Damit ist der Weg zur kommerziellen Nutzung geebnet und wir haben Partner, die die Entwicklung unserer Produktpalette versicherungsseitig begleiten. Ein Vertrauensbeweis, den sich eventuelle Nachahmer erst einmal mühsam erarbeiten müssten.

THW-Test

Samstag – Tag des THW

Der Samstag war der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk vorbehalten. Die Geschäftsstelle des THW Münster und der Landesverband des THW Nordrhein-Westfalen, die die Organisation übernommen hatten, schickten die 2. Bergungsgruppe des THW Ortsverbandes Havixbeck mit insgesamt 8 Helfer/innen und darüber hinaus noch Mitglieder der SEEBA (Schnell-Einsatz-Einheit Bergung Ausland) auf den Weg. Auch Mitglieder der regionalen THW-Führung statteten der gemeinsamen Übung Besuche ab, ebenso Vertreter der Feuerwehr und des Katastrophenschutzes.

 

Die 2. Bergungsgruppe verfügt über die nötige Ausrüstung, um in Schadenslagen mit größeren Gerätschaften Hilfe zu leisten. Außerdem ist in Havixbeck die „Schwere Bergungskomponente“ angesiedelt, die über Schwerlasthebekissen, Betonkettensäge, Kernbohrer und Plasmaschneidgerät und jede Menge Erfahrung mit in Trümmern liegenden Gebäuden und der Bergung von Verletzten aus diesen Situationen verfügt. Die SEEBA wiederum ist die Einheit, die auf gepackten Koffern bereit ist, innerhalb kürzester Zeit in die entlegensten Winkel der Erde zur Hilfe entsandt zu werden und unter widrigsten Bedingungen effizient zu arbeiten.Nach kurzer Vorführung und Einweisung übernahmen die Helfer/innen der 2. Bergungsgruppe die Bedienung des Ballonkrans und mussten nur noch gelegentlich von unserer Mannschaft unterstützt werden. Die Erfahrung im Umgang mit Technik und die klaren Strukturen in einem solch eingespielten Team bestätigten unsere Erwartung, dass solche Organisationen nach erfolgter Schulung allein mit einem Ballonkran dieser Größe umgehen können, während für größere Systeme dann doch eine voll-professionelle Mannschaft erforderlich ist.Es wurden verschiedene Gesteinsbrocken auf einem Trümmerberg angehoben und versetzt. Außerdem wurde mit einer speziellen Verletztentrage am Ballonhaken die Rettung einer Person von einem Dach und aus einem Gebäudeschacht (z.B. Fahrstuhl) durchgeführt. Hier finden Sie weitere Bilder.

 

Für uns war dieser Tag besonders wichtig, da wir die Erfahrungen der Anwender einfließen lassen und unsere theoretischen Überlegungen zum Katastropheneinsatz an der harten Praxis prüfen konnten. Die Übungen zeigten, dass der 10-Meter-Ballon mit 350 kg Hubkraft für die Personenrettung absolut ausreicht und auch für die Trümmerbeseitigung einsetzbar ist. Wie nicht anders zu erwarten, wünschen sich die Helfer für diesen Bereich mehr Hubleistung, wobei nach einhelliger Einschätzung eine Tonne ausreichend ist. Die steht uns mit unserem 13,4-Meter-Ballon mit geringen Modifikationen bereits zur Verfügung. So standen am Ende des Tages neben dem beiderseitigen sehr positiven Resümee und der Festlegung weiterer gemeinsamer Schritte auch eine Reihe von Stichpunkten auf unserem Hausaufgabenzettel. Deren Lösung werden wir nun erarbeiten und bei unseren nächsten Treffen besprechen.

  • Vorbereitung
  • Bereit
  • Flaschenzug
  • Raus damit
  • Pause
  • Bergung vom Dach
  • Schacht
  • Anweisung über Funk
  • Windenbediener
  • im Freien
  • zum Absetzpunkt
Besucher

Sonntag – Tag der Aktionäre

Der Sonntag gehörte ganz unseren Aktionären und Interessenten. Wir hatten aufgrund der kurzen Vorlaufzeit und des Umstands, dass wir nur zu Gast auf dem THW-Gelände waren, nur unsere Newsletterempfänger aus den benachbarten Postleitzahlengebieten informiert. Bei künftigen Terminen in anderen Regionen werden wir dies ebenso halten. So sind die Wege für die Besucher überschaubar und wir haben die Gelegenheit etwas tiefer auf Fragen eingehen zu können, weil die Gruppen nicht zu groß werden. Die Gruppe vom Sonntag hatte das Pech, dass wir ähnlich wie zur Hauptversammlung lausiges Wetter mit Regenschauern und noch heftigeren Böen hatten. So konnten wir nur ein eingeschränktes Programm vorführen und legten den Schwerpunkt auf die Erläuterung der Technik, mit der Möglichkeit zum Anfassen.

Da die meisten unserer Besucher vom Sonntag noch keine Aktionäre der CL CargoLifter GmbH & Co. KG a.A., wohl aber der alten CargoLifter AG i.I. sind, drehten sich viele Gespräche um dieses Thema. Eine gute Gelegenheit, persönliche Fragen über die tatsächlichen Ereignisse rund um die Insolvenz und ihre Abwicklung in den letzten 11 Jahren aber auch die Aussichten in diesem Zusammenhang zu stellen und ausführliche Antworten zu bekommen. Für uns und vielleicht auch für unserer Besucher eine bemerkenswerte Erfahrung, wenn nach so vielen Jahren der CargoLifter-Geist noch in dem ein oder anderen vor sich hin glimmt, um mit etwas Holz und frischer Luft zu alter Frische belebt zu werden.

Vielleicht für den einen oder anderen ein Grund mehr, den Besuch eines unserer Termine ins Auge zu fassen oder wieder aktiv als Neuaktionär mitzumachen.

24.07.2013

Erstbefüllung des neuen 10 Meter Ballons

In Bitterfeld werden wir mit diesem Ballon in erster Linie noch reine Funktionstests wie diese Erstbefüllung mit Wasserstoff durchführen. Die Tests unter "Laborbedingungen" auf dem Platz treten damit in den Hintergrund. Ab August werden wir beginnen, mit unseren Ballonen Feldversuche mit Rettungskräften und Behörden durchzuführen. Hier geht es darum, unter möglichst realistischen Bedingungen mit den potenziellen Kunden die möglichen Einsatzszenarien zu erproben.

  • Vorbereiten
  • Befüllen
  • Fast voll
  • voll
  • Auftriebsmessung
  • Drucktest
  • Entleerung
  • Zusammengelegt

12.07.2013

Drucktest mit neuem 10 Meter Ballon

Ursprünglich war vorgesehen, die Vorführungen schon mit dem neuen 10-Meter Ballon anstatt dem „alten“ 8-Meter Ballon zu machen. Leider machte uns der Schweizer Zoll einen Strich durch die Zeit- und Produktionsplanung, weil der Rücktransport nach Augsburg nach einem Beschichtungsprozess durch einen Schweizer Spezialbetrieb zehn Tage dauerte! Damit war der Termin nicht mehr zu halten. Jetzt ist er aber fertig. Die Bilder sind vom ersten Drucktest noch mit Luft in Augsburg beim Hersteller Ballonbau Wörner GmbH. Nächste Woche wird er dann nach Bitterfeld geholt und dort erstmals mit Wasserstoff befüllt.

  • Drucktest
  • mit Luft
  • als Funktionsprüfung

07.07.2013

CargoLifter Mitglied der Logistics Alliance Germany

Übergabe der Mitgliedsurkunde

„CargoLifter lebt!“ – so der Ausruf von Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer bei der Übergabe der Mitgliedsurkunde der Logistics Alliance Germany an die CL CargoLifter GmbH & Co. KG aA im Rahmen der Logistik-Messe transport logistic in München (04. bis 07.06.2013).

Die Logistics Alliance Germany ist eine Initiative der Bundesregierung, genaugenommen des Bundesverkehrsministeriums. Ziel ist es, den Logistikstandort Deutschland mit den Logistikdienstleistungen deutscher Unternehmen weltweit in ihrer Vermarktung zu unterstützen. CargoLifter ist Mitglied Nummer 38 von 41 des erst vor zwei Jahren gegründeten Vereins. Durch die Mitgliedschaft einiger Verbände ist letztlich ein Großteil der Unternehmen aus allen Sparten der Logistik vertreten.


Für uns hat diese Mitgliedschaft die ganz pragmatischen Vorteile: Wir können durch die internationalen Marketing-Aktivitäten Bekanntheit gewinnen, Ressourcen, z.B. Gemeinschaftsstände auf Messen, weltweit mit nutzen und unter dem Gütesiegel „Logistics made in Germany“ auftreten.


Minister Ramsauer ließ es sich nicht nehmen, im Rahmen seines Eröffnungsrundganges auf der Messe den jüngsten sechs Mitgliedern ihre Mitgliedsurkunden persönlich und jeweils mit einer kurzen Würdigung des jeweiligen Unternehmens zu überreichen. Seine Ansprache zu CargoLifter endete mit dem bemerkenswerten Ausruf „CargoLifter lebt!“ Zweifellos bewusst vor dem Hintergrund unserer eigenen Geschichte und auch ihrer weitreichenden Symbolkraft gewählte Worte.

LAG_Newsletter_Sept_2013.pdf

Newsletter der LAG mit Bericht von der Übergabe

30.06.2013

Hauptversammlung in Berlin und Bitterfeld

Die Stimmung in dem durch einige zusätzliche, nicht vorher angemeldete Aktionäre und Gäste doch etwas beengten Versammlungsraum war dadurch diesmal eher gemütlich. Die Wahl des Saales als Kompromiss zugunsten des kurzen Weges nach Bitterfeld hat sich allerdings ausgezahlt, denn die meisten haben diesen zusätzlichen Weg auf sich genommen und waren pünktlich zum Beginn der Vorführungen am Ballonstartplatz.

Hier möchten wir uns ganz besonders bei den Aktionären und Gästen bedanken, die spontan Mitfahrgelegenheiten von und wieder nach Berlin angeboten haben. Das ist der CargoLifter-Geist!

In Bitterfeld selbst mussten unsere Aktionäre und noch einige zusätzliche Zuschauer, die unseren Einladungen gefolgt waren, dagegen mit für die Jahreszeit eher ungemütlichen Wetterverhältnissen vorlieb nehmen. Böige, kühle Winde und gelegentliche Regentropfen taten der Stimmung jedoch keinen Abbruch. Im Gegenteil – so konnten alle den Einsatz des Ballones unter realen Wetterbedingungen verfolgen! Gezeigt wurde dann fast alles, was man im Rahmen unseres Produktprogramms mit dem kleinen 8-Meter-Ballon machen bzw. testen und vorführen kann. Und was nicht direkt mit dem Ballon vorgeführt werden konnte, wurde zumindest anhand von Teilen und Mustern erklärt. Die gestellten Fragen aus dem Publikum untermauerten einmal mehr unseren Eindruck vom ungewöhnlichen Kenntnisstand unserer Besucher über die Materie Leichter-als-Luft.

  • Erläuterung von Komponenten
  • Drausen
  • Absprache
  • Erläuterungen
  • Wind
  • Dreieckskonfiguration

09.06.2013

Tag der Retter und Helfer 09. Juni 2013

Der Tag der Retter und Helfer in Seßlach-Dietersdorf bei Coburg war für uns eine Premiere, bei der erstmals unser Ballonrettungssystem öffentlich vorgestellt wurde. Eine gute Gelegenheit das System auch einmal unter den kritischen Blicken eines Publikums vorzuführen, das nicht schon durch eigenes Interesse vorgebildet ist, wie sonst meist unsere Interessenten und die teils langjährigen Beobachter von CargoLifter. Dabei ging es uns natürlich besonders um die Feuerwehrleute und THWler an der Basis, die genau mit solchen Problemen in ihren Einsätzen zu tun haben.

Höhepunkt war auf Wunsch der örtlichen Feuerwehr Dietersdorf das Heben eines Verletzten über ein überflutetes Gebiet, um ihn zu dem auf der befahrbaren Seite wartenden Sanitätswagen zu transportieren. Auch wenn es nur unser “Dummy“ war, der auf der Trage in aller Ruhe über den mittels einer Plane simulierten See schwebte, sind das Grundprinzip und vor allem das einfache und robuste Handling bei den Zuschauern angekommen. Das zeigten die Fragen aus, und Gespräche mit dem Publikum.

Schade nur besonders für die Organisatoren, die eine sehr schöne und gut organisierte Veranstaltung mit viel Einsatz vorbereitet hatten, dass das ganze Wochenende von heftigen Gewittern mit Starkregen begleitet war und immer wieder den beteiligten Feuerwehren und auch dem THW Einsätze abverlangte.

 

  • Probelauf
  • Schwerverletzt
  • Windenbediener
  • Handzeichen
  • Verletztentransport
  • über Fluß
  • Landung
  • Gerade noch

30.04.2013

CL CargoLifter visualisiert Windkraftanlage

Die CL CargoLifter erhielt von den Stadtwerken Landshut (Bayern) den Auftrag, die Position einer geplanten Windenergieanlage vor den Toren der Stadt mittels eines acht Meter durchmessenden Gasfesselballons zu markieren. Damit wollte die Stadt Landshut den Bürgern bereits frühzeitig zeigen, von wo aus die Anlage zu sehen sein wird und von wo nicht. Der Markierungs- und Visualisierungsballon wurde 26. bis 28. April 2013 tagsüber auf die Höhe von 140 Metern, die Höhe der künftigen Nabe des Windkraftwerks, aufgelassen und mit drei Seilen am Boden verankert.

Basierend auf dem gewonnenen Fotomaterial können maßstabsgerechte Fotomontagen erstellt werden. Dies geht natürlich bei Fotos, die von beliebigen, nicht vorher in Bezug auf den Windkraftstandort vermessenen Standorten gemacht wurden, nur deshalb so gut, weil mit dem definierten Durchmesser und der feststehenden Höhe des Ballons im Bild die Relationen exakt eingehalten werden können.

Ergänzende Informationen finden Sie im Flyer zum System VisiBall (PDF).

[Update 30.06.2014: Visualisierung trug zum Erfolg bei]

 

  • Ankunft Ballonhänger

  • Ankunft Wasserstoff
  • Befüllen
  • Fertig befüllt
  • Aufstieg
  • Presse am Ballon
  • Aus der Stadt

Der Einsatz in Landshut zeigt aber auch andere Anwendungsmöglichkeiten und erlaubt es unserem Team die Technik in einem realen Einsatz zu erproben. In diesem Fall ist es das neu entwickelte System der Fesselseile über sog. „Gabelleinen“, mit denen der Ballon über drei Abspannseile am Boden gehalten und positioniert wird. Das Ergebnis ist absolut überzeugend. Das gilt auch für die von uns erstmals eingesetzten tragbaren Motorwinden.

  • Tragbare Winden
  • Ein Mann
  • An Fahrzeug
  • Bodenverankert
  • Gabelleinen
  • Fixieren

Sie benutzen einen veralteten Browser! Für eine bessere Darstellung und sicheres Surfen empfehlen wir Ihnen den Umstieg auf einen der folgenden Browser:
Firefox, Safari,
oder ein Update auf einen neuen Internet Explorer!

Info-Material 2013

CL-Flyer 2013 (PDF)
VisiBall-Flyer (PDF)

Impressum | © CL CargoLifter GmbH & Co. KG a.A.