25.09.2016

Tage der offenen Tore im Allgäu

Allgäuer Rundschau - Vorschaubild

Am Wochenende 10./11. September fanden die diesjährigen Tage der offenen Tore auf unserem Testgelände im Allgäu statt. Wir hatten an beiden Tagen traumhaftes Wetter, was sicherlich auch den einen oder anderen Besucher aus der Region bewogen hat, sich das einmal anzusehen. Ein Artikel in der regionalen Tageszeitung einige Tage zuvor war offensichtlich auch förderlich.

Am Samstag erfolgte als Hauptattraktion die Übergabe des aus Spenden finanzierten AirKules-Ballons an die HLO (Humanitarian Logistics Organisation e.V.).

 

Schauen Sie sich den kleinen Film von der Übergabe an!

Gemeinsam mit der HLO gaben wir eine Pressemitteilung heraus. Damit gehen wir in die nächste Phase der dazu gehörenden Spendenaktion über. Denn neben dem Kernelement Ballon gehören natürlich noch Winden, Transportanhänger und Gasmanagement zu einem vollständigen AirKules-System, damit die HLO den Hilfsorganisationen das Komplettsystem eigenständig zur Verfügung stellen kann. An dieser Stelle möchten wir den Spendern nochmals danken, insbesondere auch jenen, die nicht selbst dabei sein konnten! Vielleicht klappt es ja bei der Übergabe des nächsten Bausteins.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen unserer LeviSphære. Wir boten unseren Gästen am Vormittag wieder eine Vorführung mit einem Testflug, diesmal unter den Augen eines Reporters des Bayerischen Rundfunks, dem die Geschichte offensichtlich beeindruckend genug erschien, sie noch am selben Abend in der Rundschau, der Hauptnachrichtensendung des Kanals, zu bringen, und obendrein einen Radiobericht für Bayern 1 und einen Online-Bericht darüber zu machen.

Hier einige Impressionen von den Tagen der offenen Tore 2016:

30.09.2016

10. September - Tag der Übergabe an die HLO

Am Morgen
Besuch aus der Luft
Alles bereit
Aus der Ferne
Besucher
Fortschritt
Aufstellung mit Spendern
Gruppenfoto
Probesitzen und genießen!

30.09.2016

11. September - Flugtest

zweiter Tag
Flugtest
kleineren Systemen
fliegenden LeviSphaere
scheinbar herrlichem Wetter
Manöver
Bayerichen Rundfunk
Rundschau am Abend

30.09.2016

Etwas Technik

Gruppenbild
AirKules-Modell
Modell Antriebe
Bodenverankert
Auf Hänger mit Winden
Gondel
Antrieb mit Propeller
Stahl-Gasbündel
Genius

17.07.2016

Premiere für die LeviSphære

Am 16.07.2016 war es nun endlich soweit – der Familientag der MTU in München war da und wir konnten dort unsere LeviSphære einem breiten Publikum zeigen. Eine wirklich große Veranstaltung mit erwarteten 20.000 Besuchern bei bestem Wetter und perfekter Planung. Man kann das Organisationsteam der MTU nur beglückwünschen für das, was es dort auf die Beine gestellt hat!

Ein Kernthema war Elektromobilität. Über den Teslas, Segways und E-Bikes schwebte unübersehbar unser Ballon und knüpfte quasi die Verbindung von der Elektromobilität am Boden zu der in der Luft.

Als Ballon kam der funkelnagelneue Ballon zum Einsatz, den die HLO im Rahmen der AirKules-Spendenaktion von uns erworben hat. Neben dem AirKules war auch unser Genius-Gastransport- und Rekomprimierungssystem auf dem kurz zuvor gelieferten neuen Anhänger präsent und der 4-Meter-Ballon zum Vorführen des Ballonkransystems. Die Attraktion war natürlich die Gondel der LeviSphære mit den Elektro-Motoren. Auch für uns eine spannende Aktion, denn nach wochenlanger Arbeit wurden Gondel, Rohrrahmen, Motorträger und Kappe erstmals komplett zusammengefügt. Repräsentiert die Gondel schon die andere Art des Fliegens mit Platz und viel Sicht und mit den roten Sitzen neben Funktion auch schon Schick, so strahlt der Rohrrahmen Stabilität aus und der Motorträger zeigt modernste Technik. Das Ganze wird mit dem Aufsetzen der Kappe zu einem echten Erlebnis. Aus Technik wird ein Fluggerät mit Ausstrahlung – eben eine LeviSphære.

Ein Riesenkompliment und Dankeschön an Teams Design Hamburg – ein Entwurf aus einem Guss mit Wow-Effekt!

Am spannendsten war für die Besucher, wie kaum anders zu erwarten, die LeviSphærengondel zum Probesitzen und zumindest gedanklichen Davonschweben zu nutzen. Natürlich war für eine solche Veranstaltung alles fest am Boden verankert (auf den Bildern an den Gewichten zu erkennen). Auch die Gondel war nicht direkt mit dem Ballon verbunden, was dem aufmerksamen Beobachter erklärt, warum die Ballonleinen um die Gondel herum an den Seiten zum Hänger führen, statt zum Dach der Gondel. Ansonsten stimmen jedoch alle Dimensionen. Damit waren die Gäste der MTU auch Gäste einer Premiere und die ersten, die sich so aus eigener Anschauung ein Gefühl davon verschaffen konnten, wie es sein wird, damit in den Sonnenuntergang zu schweben. Dementsprechend waren die Reaktionen, die wir erhielten – ausnahmslos positiv!

Bei einer so großen Besucherzahl kann man ja durchaus vermuten, dass der eine oder andere eine solche Idee einfach für “šan Schmarrn“˜ und mit dieser Meinung auch nicht hinterm Berg hält. Doch nichts dergleichen! Im Gegenteil, die Aussagen bewegten sich im Spektrum “šgenial“˜, “šdas ist ja cool“˜, “šsuper Idee“˜ und “škann man da schon mitfliegen?“˜ Für uns eine wunderbare Anerkennung.

17.07.2016

Premiere auch für uns - der 1. Aufbau der Gondel

1. Aufbau
ohne Kappe
Mit Kappe
Design

17.07.2016

CargoLifter Technik Show

17.07.2016

Bitte Platz nehmen

besonderer Moment
Platznehmen
technikbegeisterten
alle Generationen
Eltern
Kindern

17.07.2016

Impressionen vom MTU Familientag

Ankündigung
ersten Gäste
Fragen
umlagert
Vortrag
Besucherstrohm
Kompakt
Unübersehbar
Konkurrenz
HLO

03.06.2016

Schweben Sie mit!

Flugtest

nach weiteren Optimierungen gab es am 21. Mai wieder einmal Flugtests mit der LeviSphære im Freien. Diesmal auch gleich unter den Augen interessierter Zuschauer, denn die Initiative Zukunft in Brand e.V. – der Verein der CargoLifter Aktionäre und Unterstützer – hielt am 21.05. seine jährliche Mitgliederversammlung in Roßhaupten ab. Der Ort war von Beginn an mit der Perspektive gewählt worden, die Veranstaltung mit einem Besuch auf unserem Gelände im Allgäu zu verbinden.

Ob wir dabei neben Vorführungen am Boden und in den Gebäuden auch würden fliegen können stand natürlich von Beginn an unter dem Vorbehalt geeigneten Wetters. Und tatsächlich war die Prognose für das Wochenende bis kurz vorher eher ungünstig mit Föhn und Gewitterneigung. Die kurzfristige Entscheidung am Samstag nach der Vereinsversammlung gleich zum Gelände zu fahren, und nicht wie geplant auf den Sonntag zu warten, erwies sich als goldrichtig. Am Abend konnten unsere Besucher einem schönen echten Test mit weiterentwickelter Software und vielen geänderten Details seit den letzten Flügen beiwohnen. Kurzerhand montierten wir unsere GoPro an den Korb, um auch mal einen Blick aus der LeviSphæren-Perspektive zu haben.

Aber schauen Sie selbst!
Wir haben einige Videosequenzen aus verschiedenen Perspektiven für Sie zu einem kleinen Film zusammengeschnitten.

26.04.2016

Transportgiganten – Das Comeback der Luftschiffe

Wir hatten Sie im Laufe der letzten Woche auf die Sendung „Transportgiganten – Das Comeback der Luftschiffe“ im rbb hingewiesen. Und wir hatten dabei der Hoffnung Ausdruck gegeben, dass vielleicht endlich einmal sachlich und ohne die ewige dumpfe Wiederholung der immer gleichen Phrasen gearbeitet würde. Diese Hoffnung hat sich erfüllt. Sachlich und fundiert wurden verschiedenste Aspekte der Technik im Allgemeinen, der aktuellen Luftschiffprojekte weltweit, aber auch die Entwicklungen damals bei CargoLifter unter die Lupe genommen.

Wenn Sie es noch nicht getan haben, sehen Sie einfach selbst! Der Beitrag wird noch einige Zeit in der Mediathek des rbb zu finden sein. Wir garantieren Ihnen den einen oder anderen Aha-Effekt!

http://mediathek.rbb-online.de/tv/OZON-unterwegs/Transportgiganten-Das-Comeback-der-Luf/rbb-Fernsehen/Video?documentId=34934916&topRessort=tv&bcastId=3914784

31.01.2016

Your Star erfolgreich aufgestiegen

In der Morgendämmerung

Das Projekt Your Star wurde erfolgreich abgeschlossen. Es war uns von der ersten Anfrage an sonnenklar: Wenn es überhaupt umgesetzt werden kann, dann wird dies sehr spannend.

Die Idee von Olafur Eliasson war es, einen künstlichen Stern im Rahmen der diesjährigen Nobel-Woche in den Himmel über Stockholm zu hängen. Dies sollte mit einem gefesselten Ballon versucht werden. Andere Technologien schieden von vornherein aus – zu laut, zu kurzatmig, zu hoher Energiebedarf. Überdies sollte der Stern ursprünglich in 300 m Höhe hängen und damit der Ballon nochmals etwa 50 m darüber schweben. Unsere Einschätzung zu Beginn: Ganz grundsätzlich kann das mit unserem Ballonkran funktionieren, doch haben wir Platz für die Abspannungen, erhalten wir die Genehmigungen, was sagen die anliegenden Flugplätze, die Grundstückseigentümer und, da wir über Wasser sein würden, der Hafenmeister? Welche Auflagen machen die Behörden und nicht zuletzt, welches Wetter ist in der ersten Dezemberhälfte in Stockholm zu erwarten?

Wir erarbeiteten also zunächst eine Machbarkeitsstudie, die zum Ergebnis hatte, dass es unter Auflagen und Bedingungen nicht nur machbar ist, sondern auch gemacht werden darf. Bedingungen: Aufstieg nur bis 210 m, um den Betrieb des internationalen Großflughafens Arlanda nicht zu stören, Aufstieg nur in den Schließzeiten des Stadtflughafens Bromma zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr morgens. Dazu gab es noch eine Reihe Auflagen zur Antikollisionsbeleuchtung, zum Funkverkehr, von der Hafenmeisterei, den Grundstückseignern und natürlich wollten Militär, Polizei und andere informiert sein. Die Wetterstatistik versprach, dass es zwar nie ganz ruhig sein würde, aber es sollte doch so sein, dass ein Aufstieg an den meisten Tagen möglich wäre.

Danach war die Entscheidung schnell getroffen. Musste sie auch, denn es mussten noch einige Beschaffungen erfolgen: extra lange Abspannseile, eine schwarze Second Skin, die speziellen Antikollisionslampen. Und ein Realtest war nötig. Der fand an unserem Standort im Allgäu statt. Die dabei entstandenen wunderschönen Bilder zeigen eindrucksvoll, dass das künstlerische Konzept ebenso wie die technische Umsetzung funktionieren würde.

Die letzten bestellten Ausrüstungsgegenstände trafen erst kurz vor Abfahrt ein. Dann konnte es losgehen. Nach zwei Tagen Fahrt kamen unsere beiden Fahrzeuge in Stockholm an, wo der Ponton und das Helium schon auf sie warteten. Wir konnten alles umladen und vorbereiten und waren nun gezwungen zu warten. Denn pünktlich zum geplanten Aufbau zog ein mächtiges nordatlantisches Tief heran, welches so in den Wetterstatistiken der vergangenen Jahre kein Vorbild hatte, und das in der Folge auch zigtausend schwedischen Haushalten einen gewaltigen Stromausfall bescherte. Es folgte am Montag ein kleines Hoch zwischen dem abziehenden und einem weiteren kräftigen Tief auf dem Atlantik. Zeit genug für den Aufbau und eine Nacht mit wunderschönen Eindrücken vom schwebenden Stern „Your Star“. Dann aber zwang das zweite Sturmtief wieder zum Abwarten, bis es am folgenden Freitag endlich abflaute und die Stockholmer und ihre Gäste drei Nächte in Folge den Stern am Himmel bewundern konnten. Am Montagmorgen ab 5 Uhr begann der Abbau bei -6°C und nach leichtem Schneefall.

Ein wirklich herausragendes Projekt, das – wie könnte es auch anders sein – seine Tücken und Schwierigkeiten hatte. Letztlich haben wir es mit unserer Ballonkrantechnik und unserer erfahrenen Mannschaft umgesetzt. Wir freuen uns auf weitere so spannende Projekte!

Hier nun die  Bilderstrecken nachdem nun die vielen entstandenen Fotos etwas sortiert sind. Schauen Sie selbst!

31.01.2016

Test und Vorbereitung

Testvorbereitung abgeschlossen
Los geht's
Sonnenuntergang
Aufstieg beginnt
Stern
Immer höher
Geschafft
Second Skin
Nicht einfach
Öffnungen positionieren

Einige Videoaufnahmen von den Testaufstiegen im Allgäu

31.01.2016

Ankunft in Stockholm

Beginn Verladung
Ballonbündel ausladen
auf Ponton heben
Heliumbündel
Alles verstaut
45 Minuten Fahrt
Ankunft am Rathaus
Ponton
Umladen
Ponton in Position

31.01.2016

Aufstiegsvorbereitungen

Sturmmooring
Geräteanbau
Windmesser
Ballon frei
am Hauptseil
Vorbereitung Stern
Abgehoben
Ausbringen Leinen
in drei Richtungen

31.01.2016

Your Star

von unten
Nactts
Rundgang
Södermalm
Grroßstadt
die nie schläft
Partyschiffe
Stern
Slussen
Altstadt

31.01.2016

Auch über Tag eine imposante Erscheinung ...

imposante Erscheinung
Roter Teppich
Touristen
Schwarze Perle
Binnesee
Rathaus
Riddarholmen
Turm
Ordnungshüter

31.01.2016

... die man im Auge behalten muss

Tagsüber
Nach dem Rechten sehen
Anlegen
Inspektion
Sturmwarnung
Vorbereitung der Feier
Windböen
Tanzen
Frost

31.01.2016

Einfach schöne Bilder

Projekt
10 Tage
gelegentlich
wunderschön
Bilder
Stimmungen
Morgendämmerung
belohnt
einfach
genießen

31.01.2016

Der letzte Tag - Abbau

Ende
Einholen
nach 10 Tagen
windstill
kalt
Abbau
zügig
Teamfoto
Leer
Schlepper

Datenschutz | Impressum | © CL CargoLifter GmbH & Co. KGaA